Donnerstag, 24. September 2020

        

 

                   Next Show

 

               Coelner Zimmer lädt ein zur Ausstellung

           

     "in_sight2" Verena Landau (Malerei)

                  17.10-31.12.2020

 

                  Verena Landau,Römisch-germanisch,2017,ÖlaufLeinwand,190cmx260cm(Foto:Christoph Sandig)

                   Impressionen der Ausstellung

                              








Eröffnung(Soft Opening) :Sa.17.10.2020 /15-19h  

(Es wird eine Editionspräsentation geben)

Öffnungszeiten:Do-FR/16-19h+nach Vereinbarung

Coelner Zimmer/Shows and Exhibitions

Schirmerstr.39,40211 Düsseldorf 

info@coelner-zimmer.de/www.coelner-zimmer.de

 

"in_sight2"

Die Werkgruppe »in_sight« beschäftigt sich mit Orten des öffentlichen Lebens, an welchen etwas präsentiert wird oder an denen sich etwas präsentiert. Hiermit knüpfen die Arbeiten an Landaus langjährige malerische Untersuchung von Personen im Verhältnis zum architektonischen Raum an.

»Landau wählt als Orte für ihre Ein-Sichten Präsentationsräume im weitesten Sinn: öffentliche Stätten als absichtsvoll inszenierte Offerten an die Wahrnehmung, entsprechend aufgeladen mit Sinn und Funktion: vom Museum über landschaftliche Architektur bis zum botanischen Garten. Die Botschaft des Objekts an die Figur wird in den Malereien zum Ausgangspunkt einer komplexen Beobachtungssituation. Landau zeigt, wie sich die gerichtete Betrachtung auflöst und zu einem unsichtbaren Netz aus Blickachsen und Gedankenlinien weitet. Offensiv oder instinktiv beobachten die Figuren neben dem Objekt ebenso sich selbst, ihre Umgebung, den Nächsten, dessen Beobachtung und weiter. Das löst im Bildgeschehen Spannungen aus, die Landau zur Bedingung und zum Thema der Werkserie »in_sight« entwickelt.«

(Tina Simon in: »in_sight. Ein Plädoyer für den zufälligen Moment und seine tieferen Einsichten«, hg. Josef Filipp Galerie / Verena Landau, 2017)

Bei »Römisch-germanisch« treffen die Blicke der von oben ins gleichnamige Kölner Museum Schauenden auf die realen Personen im Coelner Zimmer. In der gegenüber hängenden großformatigen Malerei »Trompe« fotografiert eine Frau im Berliner Neuen Museum alte Strukturen an einer Wand, worin sich Landschaften oder Karten eröffnen…

 

 

Für den angrenzenden Raum hat Verena Landau zwei neue kleinformatige Bildserien konzipiert und gemalt:
»Versprechen der Kindheit« und »Vergessen der Kindheit«. Für die erstere sammelte Landau in einer fotografischen Spurensuche Sehnsuchtsorte. Bei den zentralen Architekturen aus verschiedensten Epochen handelt es sich um Pavillons und Castelle, aber auch Zelte oder Karusselle. Sie besitzen als Gemeinsamkeit keine rechtwinkligen Grundrisse, sondern einen sechseckigen, achteckigen oder zehneckigen. Atmosphärisch sind diese Orte von einer bilderbuchartigen Schönheit mit einer kindlich-verklärten Weltsicht geprägt, teilweise erinnern sie an De Chirico’s ›Pittura Metafisica‹.

Die zweite Serie weist von den Motiven her Analogien auf, hier geht es jedoch um Orte, an welchen die Schönheit verschwindet. Sie wird verfremdet oder verhindert, es geht um Prozesse der Verdrängung oder Verwahrlosung.
Zu den beiden gegenüber gestellten Malerei-Serien entstand eine Postkartenedition:
12 Motive in einer handgebundenen signierten Mappe (Auflage: 30).

Die Edition dokumentiert die beiden Serien, zugleich ist sie ein Plädoyer für das Schreiben und Versenden von Ansichtskarten in Zeiten einer immer digitaler werdenden Kommunikation – mit Herzlichen Grüßen aus Orten, an denen man nie gewesen ist…

 

 

Kurzvita Verena Landau

 

Verena Landau, geboren 1965 in Düsseldorf, lebt und arbeitet freischaffend in Leipzig.

Von 1994 bis 1999 studierte sie Malerei / Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Arno Rink, Neo Rauch und Wolfram Ebersbach. Im Jahr 2003 erhielt sie ein Stipendium der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Seit 2008 ist sie künstlerische Mitarbeiterin am Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig.

Ihre Arbeiten wurden u.a. gezeigt im Museum der bildenden Künste, Leipzig, der Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig, im Deutschen Historischen Museum Berlin, im Museum Krolikarnia-Palais Warschau (Polen), im Muzeul de Artă, Timisoara (Rumänien) und im Visual Arts Museum, New York.

 

Aktuelle und kommende Ausstellungen 2020:

»in_sight«, Coelner Zimmer, Düsseldorf (solo)

»Hotel Merano«, Kunstverein Meerane (solo)



Die Ausstellung wird nach den geltenden Coronabestimmungen abgehalten.

Maskenpflicht im Raum. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten