Samstag, 16. September 2017

          KUNSTPUNKTE 2017

            

                COELNER ZIMMER

                      


                        

                       

                       Coeln Ciosk No.1

                          mit Arbeiten von
                       
                        Rainer Rehfeld


Vernissage 

 FR.22.9.2017 /19h

  Installation,Samplings,Fotografie,Objekte


Öffnungszeiten Kunstpunkte

Samstag 23.9.2017 14:00 - 20:00 h
Sonntag 24.9.2017 12:00 - 18:00 h

Dauer der Ausstellung
22.9.2017-5.11.2017

Öffnungszeiten allgemein
Do-Sa 16-19h + nach Vereinbarung

    Text zur Arbeit


Definitiv kein Fake: Coeln Ciosk No.1



“... die Beweiskraft der folgenden Seiten beruht auf der Tatsache, dass die Geschichte
vollkommen wahr ist, weil ich sie von Anfang bis Ende erfunden habe.“   Boris Vian, 1946



Mit dem Coeln Ciosk No.1 setzt Rainer Rehfeld die Reihe seiner Rauminstallationen wie >Strom<, >Locked< und >Come Closer< aus den vergangenen Jahren fort. Erneut spielt dabei seine fotografische Arbeit eine Schlüsselrolle im Konzept.

Schauplatz, Kulisse und Rahmen der Installation bildet ein im Coelner Zimmer aufgebauter veritabler Kiosk. Das „Büdchen“, wie es im Rheinland heißt, auch hier ein sozialer Treffpunkt und - mit Verweis auf seine traditionelle Funktion als Verkaufsstelle gedruckter Medien - ein Ort öffentlicher Kommunikation wie Information.

Letztere, denken wir insbesondere an die Boulevard- und Regenbogenpresse, kommt bekanntlich gern auch im Gewand der mehr oder minder gezielten Des-Information daher, der sogenannten „Ente“ bzw. - im neueren Sprachgebrauch - der „Fake-News“.

Gerade dem Phänomen der „alternativen Fakten“ bietet der Coeln Ciosk eine Bühne, in diesem Fall bevorzugt mit wahrhaft erfundenen Nachrichten aus der Kunst- und Kulturwelt, in denen Facts und Fiction ironisch zu „Faction“ verschmelzen - täglich neu plakativ ausgehängt, BILDhaft und EXPRESSiv, wie es sich für einen ordentlichen Kiosk gehört.

Das erfrischende Sortiment der etwas anderen „Trink- oder Erfrischungshalle“ besteht im wesentlichen aus Objektkästen und -kästchen, in denen Rainer Rehfeld eigene, bisher unveröffentlichte Dokumentarfotos diverser Genres mittels Sampling-Methode neu arrangiert und somit „alternativ“ definiert.

Dem Zeitalter der Tara angemessen, kommt hierbei der Verpackung besondere Bedeutung zu: Zwei Jahre lang hob der Künstler praktisch alles an Plastikboxen und „Tiefziehteilen“ (Fachjargon) auf, was ihm als Verbraucher ins Haus gelangte - all das farb- und formschöne banale Etwas aus nahezu unverrottbaren Kunststoffen, die bekanntlich heute z. B. die Weltmeere gewissermaßen schon beherrschen. In genau diesem Material präsentiert nun Rainer Rehfeld seine aktuellen Arbeiten, um sie darin so überraschend wie stimmig zur Geltung zu bringen.  

Übrigens: Die No.1 im Titel verweist natürlich darauf, dass der Coeln Ciosk zu gegebener Zeit eine Fortsetzung erfahren wird - falls es sich hierbei nicht um Fake-News handelt ...

Text:Bernd Staub- Molitor
    
     
COELNER-ZIMMER
Schirmerstrasse 39
40211 Düsseldorf


facebook/coelner-zimmer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen